Der Prozess der Wiederverwertung ist sowohl ökonomisch als auch ökologisch sinnvoll. Bereits über zwei Drittel aller PET-Flaschen in Österreich werden recycelt. Ein großer Teil davon wird von PET to PET zu lebensmitteltauglichem Recyclat verarbeitet. Damit kann der Wertstoff PET wieder als Ausgangsmaterial für die Herstellung von neuen PET-Flaschen eingesetzt werden.

Recycling in Müllendorf

Nachdem gebrauchte PET-Flaschen in den dafür vorgesehenen Containern landen, gelangen sie über das zur Verfügung stehende Sammelsystem, sortiert nach Farben und zu großen Ballen gepresst, nach Müllendorf. Ein Ballen wiegt ca. 250 kg und enthält rund 10.000 PET-Flaschen.

Die angelieferten Flaschen werden automatisch qualitätssortiert und von unseren Mitarbeitern begutachtet, Nicht-Getränkeflaschen bzw. Fremdstoffe werden händisch aussortiert. Erst nachdem sichergestellt ist, dass sich ausschließlich PET-(Getränke)Flaschen im Prozess befinden, werden sie in der Mühle zerkleinert. Ab diesem Zeitpunkt werden die kleinen Teile als PET-Flakes bezeichnet. Diese durchlaufen nun sowohl einen trockenen, als auch einen nassen Reinigungsprozess. Mittels intensiver Waschung werden Verunreinigungen und Schmutz entfernt. Die Flaschenteilchen – eine Mischung aus Verschlusskappenteilchen und PET-Flakes können anschließend aufgrund ihres spezifischen Gewichtsunterschiedes voneinander getrennt und getrocknet werden.

Im patentierten URRC-Verfahren (United Resource Recovery Corporation) werden die Flakes nochmals gründlich und schonend gereinigt. Da die Flakes höchsten Lebensmittelstandards entsprechen müssen, ist es wichtig, eventuelle Aromastoffe zu entfernen. Um dies zu garantieren, wird mit einem einzigartigen Verfahren die oberste Schicht der Flakes abgetragen. Danach erfolgt eine Tiefenreinigung in einem speziellen Drehrohrofen. Nach dem Spülen mit klarem Wasser werden die Flakes getrocknet und nochmals sortiert. Alle PET Teilchen, welche sich während der Aufbereitung eventuell verfärbt haben, werden aussortiert.

In einem zweiten Aufbereitungsprozess, dem Starlingerverfahren, werden die gewaschenen PET-Flakes so hoch erhitzt, bis diese flüssig werden. Die flüssige PET-Masse – Schmelze genannt – wird durch ein feines Sieb gepresst und anschließend zu kleinen Granulatkörnern geformt. Um auch hier die benötigte lebensmitteltaugliche Qualität zu erreichen, erfolgt auch hier eine Tiefenreinigung in dem SSP Reaktor (Solid-State-Process). Jetzt erfüllt auch diese Recyclatform die höchsten Qualitätsanforderungen der Lebensmittelindustrie.

Das gewonnene, recyclierte PET-Material hat nahezu die Eigenschaften von Neumaterial. Die PET-Flakes bzw. PET Granulate werden in sogenannte „Big Bags“ oder lose im Silo abgefüllt und von den Preform- und Flaschenerzeugern bei der Herstellung neuer PET-Flaschen an Stelle von neuen PET eingesetzt. Von der Anlieferung der Ballen (gesammelte PET-Flaschen) bis zur Auslieferung der PET-Recyclate in Big Bags vergehen lediglich acht bis zehn Stunden. Heute haben PET-Flaschen einen Recyclat-Anteil von rund 30%, abhängig von Flaschenform und -größe auch bereits deutlich mehr.

Von Flocken und Kugeln

Die gemeinsame Verarbeitung beider Recyclat-Formen (Flakes und Granulat) verbindet die Vorteile höchster Reinheit und Farbqualität mit optimalen Verarbeitungsbedingungen.

PET-Flakes (Flocken) werden nach der ersten Waschstufe im patentierten URRC-Verfahren (United Resouce Recovery Corporation) energie- und materialschonend nach höchsten Lebensmittelstandards gereinigt. Auch nach der intensiven Reinigung bleibt die Grundform Flakes erhalten und erreicht aufgrund der wärmeschonenden Reinigung optimale Recyclatqualität.

PET-Granulat (Kugeln) sind weiterverarbeitete PET-Flakes. Im sogenannten Starlinger Verfahren werden die gewaschenen Flakes zuerst getrocknet, dann aufgeschmolzen, über ein feines Sieb gefiltert, durch eine Düsenplatte gepresst, kugelig geschnitten und schließlich unter Wasser gekühlt. Anschließend wird das Granulat kristallisiert und im SSP Schritt (Solid State Process) tiefengreinigt.

Modernste Technik der Umwelt zuliebe

Beim Recyclingprozess unserer PET to PET Anlage ist es uns wichtig, die modernsten Umwelttechniken anzuwenden. Ein gutes Beispiel ist die Rücksichtnahme auf den Wasserverbrauch, der durch einen nahezu geschlossenen Wasserkreislauf auf ein Minimum reduziert wird.

„Seit unserer Unternehmensgründung 2007 garantieren wir dank modernster Technologie Ressourcenschonung und effiziente Wiederverwertung – diesem Anspruch werden wir heute mehr als jemals zuvor gerecht. Denn sowohl was die Verarbeitung als auch die Absatzmenge von PET-Flaschen betrifft, ist unser Unternehmen europaweit beispielgebend. Aber auch die stetig steigende Sammelmoral der Österreicher zahlt in unser erfolgreiches und zielführendes PET-Recycling ein und verlängert so die Nutzungsdauer des Wertstoffes PET“, so DI Christian Strasser, Geschäftsführer der PET to PET Recyclinganlage.

Im Recycling-Werk Müllendorf wird in vier Schichten rund um die Uhr gearbeitet. Lediglich an einem Tag im Monat steht die Produktion wegen Reinigungs- und Wartungsarbeiten still.